Abschlussprojekt mit Bestnote

„Es musste etwas gemacht werden.“

Marc-Alexander Walther, Leiter Service, hat sich zusammen mit Anna Wiens, Konstrukteurin bei EDAG PS, einem Problem angenommen, das schon seit Jahren existierte und an dem sich viele, auch Ingenieure, bislang erfolglos versucht hatten.

Geräuschpegel eines startenden Düsenflugzeuges

Bis vor kurzem wurden die Antriebsräder an den Seitenteilen, den sogenannten Paternosterstehern, mit dem Hammer aufgetrieben. Die Hammerschläge konnte man selbst im zweiten Stock noch hören und entsprachen mit bis zu 120 db(A) dem Geräuschpegel eines startenden Düsenflugzeuges.

Für ihr Abschlussprojekt an der Technikerschule haben beide nun eine Kettenradmontagevorrichtung konstruiert und entwickelt, mit der man Antriebskettenräder an den Paternosterstehern aufpressen und abziehen kann. Mehr als 550 Stunden flossen in das Projekt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Prototyp war so gut geplant und durchdacht, dass er nur mit einer einzigen kleinen Nachbesserung sofort eingesetzt werden konnte.

In der Verwaltung ist endlich Ruhe

Die neue Vorrichtung stellt eine enorme Arbeitserleichterung für die Kollegen in der Montage dar, auch die Lärmbelastung liegt jetzt mit 80 db(A) im Normalbereich für eine Fertigung. In der Verwaltung ist inzwischen nichts mehr zu hören.

In jeder Hinsicht also ein voller Erfolg. Danke, Marc-Alexander und Anna.

Für diese Arbeit gab es übrigens von den Prüfern eine 1. Wir finden: zurecht!

PS: Diesen und weitere Artikel, etwa wie ein Kunde die Rüstzeit dank Paternosterlagerung von 20 Minuten auf 2 Minuten reduzieren konnte, lesen Sie in der nächsten Ausgabe von „In Petto“ – unser Newsletter. Gerne senden wir Ihnen den Newsletter kostenfrei zu. Ausgabe 1/2016 können Sie hier nachlesen, Ausgabe 2/2016 finden Sie hier.