40 Jahre eska – Operation Top Secret

Seit Anfang Juli liefen die Planungen für „40 Jahre eska“ am 13. August 2016 auf Hochtouren. Die größte Herausforderung dabei? Jürgen Schneider, Firmengründer, durfte von all dem nichts mitbekommen. Gar nicht so einfach bei über 200 geladenen Gästen. Das Ganze lief daher auch unter dem Namen: Operation Top Secret.

Nun, die Überraschung ist gelungen.

Jürgen Schneider wurde – nichts ahnend – von seinen Freunden mit dem Motorrad zum Firmengelände in Eichenzell gefahren und dort von zahlreichen wartenden Gästen begrüßt.

Während eines kurzen offiziellen Teils richteten Landrat Bernd Woide, Claus Ullrich, Vorstand der Interessengemeinschaft Industriepark Rhön, sowie der Bürgermeister von Eichenzell, Dieter Kolb, kurze Dankesworte an den Firmengründer.

Auch wir Geschwister ließen die letzten vier Jahrzehnte in einer kurzen Rede noch einmal Revue passieren. Wir erinnerten unseren Vater beispielsweise daran, wie gerade in den Anfangsjahren, also Mitte der 1970er Jahre, die Telefone bei eska noch häufiger stillstanden. Es wurde sogar darum geknobelt, wer den nächsten Anruf entgegennehmen darf. Aus heutiger Sicht schwer vorstellbar.

Für das leibliche Wohl bestens gesorgt

An verschiedenen Foodtrucks konnten unsere Gäste dann im Anschluss aus zahlreichen Speisen auswählen: von Hamburgern über Pasta bis hin zu Jakobsmuschel, Pastrami, Lammkarree oder Onglet. Dazu gab es Wein, eine Kaffeebar und Cocktails.

Alles in allem ein tolles Event! Die Gäste waren sich in jedem Fall einig: Die Messlatte für zukünftige Events liegt richtig hoch. In diesem Sinne: auf die nächsten 40 Jahre!

Einen ausführlichen Bericht von diesem unvergesslichen Samstagabend lesen Sie in der zweiten Ausgabe von „in petto“. Gerne schicken wir Ihnen den Newsletter kostenlos auf dem Postweg zu. Geben Sie uns Bescheid, auch wenn Sie zukünftige Ausgaben nicht verpassen wollen. Hier können Sie sich dafür eintragen.