Profillagerung – wie man lang gut lagert

Vielleicht kennen Sie solche Situationen gerade auch beim Thema Profillagerung: Man hat mal wieder zu wenig Platz im Lager, findet nichts und dann fährt noch ein LKW mit einer Lieferung Alu-Profile auf den Hof.

Nur was machen, wenn die Lagerfläche begrenzt und ein Neubau keine Option ist?

Vor der Frage stehen zahlreiche Unternehmen, gerade auch Galvanisierbetriebe. Sie müssen inzwischen oft Profile bis zur Weiterverarbeitung vor Umwelteinflüssen geschützt einlagern. Das hat zur Folge, dass der Platzbedarf und vor allem auch der Handlingsaufwand in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat.

Wohin mit sechs Meter langen Alu-Profilen?

Im Vortrag „Wenn Gebete erhört werden“ auf den ZVO-Oberflächentagen vom 19. bis 21. September in Leipzig zeigt Heiko Schneider, wie man trotz geringer Lagerfläche Platz schafft.

Eine Lösung für die Profillagerung ist beispielsweise ein Brückenpaternoster, bei dem die Hallendecke als Lagerfläche genutzt wird. Wie das ein Kunde umgesetzt hat, um sechs Meter lange Alu-Profile bis zur Weiterverarbeitung zwischenzulagern, lesen Sie in unserem Newsletter auf Seite 4.

Falls Sie auf den ZVO-Oberflächentagen vor Ort sind, kommen Sie doch an unserem Stand #16 vorbei. Vielleicht werden auch da Ihre Gebete in Sachen Lagerung erhört. Ansonsten stehen wir gerne für Fragen zur Verfügung, schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner

Heiko Schneider
Heiko Schneider

Heiko Schneider

Geschäftsführer

Telefon 06659 / 89-15

E-Mail schreiben

Eine Antwort können wir jetzt schon geben: „Warum Gebete erhört?“

Paternoster ist das lateinische Wort für Vaterunser. Die Bezeichnung wurde zuerst von Grubenarbeitern für Lastenaufzüge verwendet, da sie der Anordnung der Perlen eines Rosenkranzes ähnelten. Und bei eingangs beschriebener Situation wird sicherlich schon mal das ein oder andere „Stoßgebet“ gen Himmel geschickt werden.