Archive

Profillagerung – wie man lang gut lagert

Vielleicht kennen Sie solche Situationen gerade auch beim Thema Profillagerung: Man hat mal wieder zu wenig Platz im Lager, findet nichts und dann fährt noch ein LKW mit einer Lieferung Alu-Profile auf den Hof.

Nur was machen, wenn die Lagerfläche begrenzt und ein Neubau keine Option ist?

Vor der Frage stehen zahlreiche Unternehmen, gerade auch Galvanisierbetriebe. Sie müssen inzwischen oft Profile bis zur Weiterverarbeitung vor Umwelteinflüssen geschützt einlagern. Das hat zur Folge, dass der Platzbedarf und vor allem auch der Handlingsaufwand in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat.

Wohin mit sechs Meter langen Alu-Profilen?

Im Vortrag „Wenn Gebete erhört werden“ auf den ZVO-Oberflächentagen vom 19. bis 21. September in Leipzig zeigt Heiko Schneider, wie man trotz geringer Lagerfläche Platz schafft.

Eine Lösung für die Profillagerung ist beispielsweise ein Brückenpaternoster, bei dem die Hallendecke als Lagerfläche genutzt wird. Wie das ein Kunde umgesetzt hat, um sechs Meter lange Alu-Profile bis zur Weiterverarbeitung zwischenzulagern, lesen Sie in unserem Newsletter auf Seite 4.

Falls Sie auf den ZVO-Oberflächentagen vor Ort sind, kommen Sie doch an unserem Stand #16 vorbei. Vielleicht werden auch da Ihre Gebete in Sachen Lagerung erhört. Ansonsten stehen wir gerne für Fragen zur Verfügung, schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner

Heiko Schneider
Heiko Schneider

Heiko Schneider

Geschäftsführer

Telefon 06659 / 89-15

E-Mail schreiben

Eine Antwort können wir jetzt schon geben: „Warum Gebete erhört?“

Paternoster ist das lateinische Wort für Vaterunser. Die Bezeichnung wurde zuerst von Grubenarbeitern für Lastenaufzüge verwendet, da sie der Anordnung der Perlen eines Rosenkranzes ähnelten. Und bei eingangs beschriebener Situation wird sicherlich schon mal das ein oder andere „Stoßgebet“ gen Himmel geschickt werden.

eska Gebrauchtmaschinen – Nachnutzer gesucht

Das Motto von eska lautet ja „Jede Menge auf Lager“. Im Fall von unseren Gebrauchtmaschinen ist das tatsächlich auch wörtlich zu verstehen. Aktuell haben wir zwischen 50 und 70 vorrätig, insbesondere Paternoster aus dem Bau- und Fachmarktbereich sowie Schneidemaschinen.

Wir vertreiben ausschließlich Gebrauchtmaschinen aus eigener Fertigung. Die Gründe, warum sie wieder bei uns im Lager stehen, sind vielfältig: Insolvenz, neue Anforderungen in der Warenpräsenz oder eine veränderte Nachfrage der Kunden.

Was heißt gebraucht?

Unsere Gebrauchtmaschinen werden vor dem Weiterverkauf generalüberholt und, wo erforderlich, mit Originalteilen überarbeitet. Auf Wunsch werden sie auch von uns auch neu lackiert. Alle Geräte sind zudem TÜV-geprüft. Schneidemaschinen erfüllen darüber hinaus die Anforderungen der seit 2016 gültigen neuen Messgeräte-Richtlinie, sind ab Werk geeicht und daher sofort einsatzfähig. Für alle Gebrauchten erhalten Sie zudem 12 Monate Garantie.

Gebrauchtmaschinen? Kein Unterschied beim Service

Bei allen Geräten führen wir regelmäßig Kundenservice durch, ob neuentwickelt oder gebraucht gekauft macht für uns keinen Unterschied. Wie bereits eingangs erwähnt verkaufen wir nur eigene Geräte. Vorteile für Sie als Kunde: Eine ständige Ersatzteilbevorratung auch von mehr als 20 Jahren alten Maschinen ist kein Problem; eska arbeitet mit langjährigen Fertigungspartnern zusammen, die ihre Ersatzteile bevorraten. Außerdem bieten wir für unsere Gebrauchtmaschinen einiges an Zubehör.

Weitere Fragen?

Wenn Sie wissen wollen, welche Gebrauchtmaschinen wir aktuell auf Lager oder weitere Rückfragen haben, sprechen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner

Heiko Schneider
Heiko Schneider

Heiko Schneider

Geschäftsführer

Telefon 06659 / 89-15

E-Mail schreiben

PS: Wir haben hier zusammengestellt, worauf Sie beim Kauf einer Gebrauchtmaschine achten sollten, gerade auch im Hinblick auf die CE-Erklärung.

Was tun wenn man 100 Teppichrollen zuschneiden muss?

Sie kennen das vielleicht: Mal schnell ein Stück Teppich abschneiden kann richtig viel Zeit kosten. Teppichrolle suchen, abwickeln, abmessen, abschneiden, aufwickeln und dann wieder ins Regal stellen. Wenn Sie das mehrmals pro Tag machen, sind Sie oder Ihre Mitarbeiter gut beschäftigt. Zeit, die sich unser Kunde EuroScience GmbH inzwischen spart, indem er unsere Teppichschneidemaschine mit Abwickelmulde benutzt.

Auch wenn Ihnen der Name erst mal nichts sagt, Sie haben eine seiner Ausstellungen bestimmt schon einmal gesehen. Ausstellungen? Ja, in Gängen von Einkaufszentren, zum Beispiel MatheMagie, mit der die Faszination von Zahlen, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Geometrie und Co den Besuchern näher gebracht wird, etwa indem man Rechenaufgaben wiegt.

Damit das Ganze auch optisch ansprechend gestaltet ist, werden für die Ausstellungsfläche passende Bodenbeläge aus Nadelfilz verwendet. Mehr als 100 solcher Rollen hat EuroScience auf Lager. Und die müssen zugeschnitten werden.

Um das zu beschleunigen und zu vereinfachen, kommt unsere Bodenbelags-Mess- und Schneidemaschine zum Einsatz. Sie legen die Rolle in die Abwickelmulde, schneiden in dem Fall den Filz auf die entsprechende Länge und stellen die Rollen wieder zurück ins Regal – eine enorme Arbeitserleichterung und Zeitersparnis, die nun für die Umsetzung neuer Ideen genutzt werden kann.

Teppichschneidemaschine Seitenansicht 540

Technische Details Teppichschneidemaschine

Unsere Teppichschneidemaschine ist als Standardausführung für 2, 3, 4 und 5 Meter Rollenbreite erhältlich und zeichnet sich durch ihr geringes Gesamtgewicht von 230 kg aus. Sie ist universell für alle Rollen einsetzbar und entspricht der aktuellen Messgeräte-Richtlinie. Das heißt, sie ist ab Werk geeicht und daher sofort einsatzbereit.

Weitere Vorteile unserer Teppichschneidemaschine

  • Erlaubt die Bedienung durch eine Person
  • Geringer Platzbedarf
  • Elektro-Kreismesser mit Stromzuführung von unten
  • Leichte Beweglichkeit durch geringes Gesamtgewicht (ca. 230 kg)
  • Anschluss über Touchscreen an ein Warenwirtschaftssystem möglich

Mehr Informationen zu unser Teppichschneidemaschine finden Sie auch auf unserer Produktseite.

Und wie schneiden Sie ab?

Falls Sie, wie EuroScience GmbH, in Zukunft wieder mehr Zeit für „wichtige“ Dinge haben möchten, wir beraten Sie gerne.

Ihr Ansprechpartner

Heiko Schneider
Heiko Schneider

Heiko Schneider

Geschäftsführer

Telefon 06659 / 89-15

E-Mail schreiben

PS: Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter, den wir ganz klassisch und kostenfrei auf dem Postweg verschicken. Produktneuheiten, Interviews, wir haben einiges in petto. Hier können Sie die vergangenen Ausgaben auch als PDF herunterladen.

George – unser Lagerturm für die Kleinteile-Lagerung

Wir erweitern unser Produktportfolio um einen Lagerturm, der sich hervorragend für die Lagerung von Kleinteilen eignet. Den ersten offiziellen Auftritt hatte George auf der LogiMAT 2018 in Stuttgart und kam dort sehr gut an.

Schon länger waren wir auf der Suche nach einer optimalen Lösung für die Lagerung von Kleinteilen, wie Schrauben, Werkzeuge oder Elektrobauteile. Mit George haben wir nun einen Lagerturm entwickelt, der

  • Platz spart und die Gebäudehöhe voll ausnutzt
  • eine schnelle Einlagerung und Entnahme erlaubt (je nach Bauhöhe zwischen 10 und 21 Sekunden)
  • eine passwortgeschützte Lagerhaltung ermöglicht (Diebstahlschutz)
  • als Gefahrenstofflager und Zwischenlager fungieren kann
  • sich einfach via Touchscreen bedienen lässt
  • die Arbeitsergonomie verbessert, da häufiges Bücken und Heben entfallen.

Ein Anschluss an ein ERP-System ist ebenfalls möglich. Kontaktieren Sie uns bitte für nähere Angaben.

Technische Details Lagerturm

Wir bieten in der Standardvariante den Lagerturm in fünf verschiedenen Bauhöhen an: von 2.160 bis 6.160 mm.

Die Grundfläche für den 34er George beträgt dabei 2.160 mm x 2.160 mm sowie Frontseite Bedientisch 430 mm

Grundfläche für den 46er George: 2.800 mm x 2.800 mm sowie Frontseite Bedientisch 580 mm

Je nach Bauhöhe und Boxengewicht beträgt die Zugriffszeit zwischen 10,8 und 21,5 Sekunden.

Bis zu 323 Boxen einlagern

Mit George können Sie in der 34er-Variante bis zu 299 Boxen einlagern (bei 6,16 Meter Höhe und Boxenmaßen von 300 x 400 x 170 mm). In der 46er-Serie sind es max. 323 Boxen mit einer Abmessung von 400 x 600 x 147 mm.

Eine ausführliche Übersicht über die technischen Details unseres Lagerturms sowie Bilder finden Sie in unserem Produktblatt.

Für Fragen zu Lieferzeit und Montage stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner

Heiko Schneider
Heiko Schneider

Heiko Schneider

Geschäftsführer

Telefon 06659 / 89-15

E-Mail schreiben

 

Warum heißt unser Lagerturm eigentlich George?

Diese Frage kommt oft: Die Idee für dieses Produkt entstand am Geburtstag von George, Sohn von Prinz William und seiner Frau Catherine, daher der Name.

eska auf der LogiMAT 2018 – platzsparende Lösungen für Ihr Lager

eska ist in diesem Jahr mit einem Stand (3A-28) auf der LogiMAT 2018 vertreten, der Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement. Sie findet vom 13. bis 15. März in der Messe Stuttgart statt.

George – königliche Lösung für die Kleinteile-Lagerung

Dort präsentieren wir unter anderem mit George unsere neue, platzsparende Lösung für die Lagerung von Kleinteilen. Sie eignet sich beispielsweise hervorragend für Ersatzteile und Werkzeuge, pro Behälter sind bis zu 30 kg möglich. George kann auch als Zwischenlager eingesetzt und die Entnahme mittels Zeitcode gesteuert werden.

Zugriffszeit: 21 Sekunden!

Bei einer Bauhöhe von 6.200 mm beträgt die Kapazität bis zu 323 Boxen und die Zugriffszeit vom obersten Punkt bis zur Ausgabe 21 Sekunden! Weitere Informationen vorab erhalten Sie in unserem Newsletter (ab Seite 9).

Lösungen für Profil- und Kabellagerung auf der LogiMAT 2018

Darüber hinaus zeigen wir Ihnen an unserem Stand auf der LogiMAT 2018 gerne, was wir für Industriekunden auf Lager haben, etwa für Kabeltrommeln. DD Kabelkonfektion lagert in unseren Paternostern bis zu 500 Kabeltrommeln ein und hat damit die Rüstzeit von 20 Minuten auf zwei Minuten reduziert (mehr dazu in unserem Newsletter ab Seite 8).

Profillagerung – bis zu 6 Meter Aluprofile einlagern

Ein anderes Beispiel, um für mehr Ordnung und Platz im Lager zu sorgen, ist Wandres GmbH micro-cleaning. Dort bewahrt man bis zu sechs Meter lange Alu-Profile vor dem Zuschnitt und der Weiterleitung an die nachfolgende Fertigungsstufe auf und konnte so ebenfalls den Handlingsaufwand deutlich reduzieren (hier ab Seite 4).

Lösungen für mehr als 8.000 Produkte

Dies sind nur zwei Beispiele; seit 1976 haben mehr als 8.000 Paternoster unsere Fertigungshalle verlassen. Einen Auszug der Produkte, für die wir bereits Lösungen entwickelt haben, finden Sie in unserem „Paternoster von A bis Z“.

Besuchen Sie uns doch auf der LogiMAT 2018 am Stand 3A-28, gerne zeigen wir Ihnen, wie wir auch Sie beim Thema „platzsparende Lagerung“ unterstützen können.

Ab sofort ist unser Newsletter 02/17 online erhältlich

Darin stellen wir unter anderem unser neues Produkt, George, ein Lagerliftsystem für die Kleinteile-Lagerung, näher vor. Wir waren schon länger auf der Suche nach einer flexiblen Lösung und sind endlich fündig geworden. Lesen Sie mehr dazu im Newsletter ab Seite 9, darin erfahren Sie auch, warum er George getauft wurde.

Wie lagert man mehrere Hundert Gestelle auf 6 m2?

Gute Frage und vor allem eine Herausforderung, vor der viele Galvanisier- und Lackierbetriebe stehen. Wir stellen Ihnen vor, wie WIOTEC® Wilmes Oberflächentechnik es gelöst hat. Dort setzt man seit 2009 Paternoster erfolgreich für die Lagerung von mehreren tausenden Gestellen ein und konnte dadurch 2/3 der Lagerkosten sparen.

Wieso man ein ganzes Berufsleben mit Paternoster verbringt

Genauer gesagt, 41 Jahre. So lange schon beschäftigt sich unser Firmengründer Jürgen Schneider mit dem Thema Lagertechnik, insbesondere mit Paternoster-Lösungen. Nun ist Schluss. Er zieht sich aus dem operativen Geschäft bei eska zurück, aber ganz aufhören möchte er noch nicht. Wie es weitergeht, erzählt er im Newsletter.

Das war nur ein Auszug aus den Themen, laden Sie unseren Newsletter hier kostenlos herunter. Gerne schicken wir Ihnen kostenfrei auch unsere Printausgabe zu. Schreiben Sie uns eine kurze E-Mail.

PS: Falls Sie dieses Jahr auf der LogiMAT sind, können Sie auch direkt an unserem Stand 3A-28 ein kostenloses Exemplar erhalten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wie präsentiert man 50 Paar Gummistiefel?

Na, in einem Kleinrollenpaternoster, genauer gesagt einem Präsentationspaternoster für Dekoartikel im Bau- und Fachmarktbereich!


Unsere Liste mit Produkten, die in einem unserer Paternoster aufbewahrt werden können, muss um G wie Gardinenstoffe bzw. K wie Kindergummistiefel erweitert werden. Sie wurden in unseren Kleinrollenpaternoster (Präsentationspaternoster) im Rahmen der hagebau Hausmesse aufbewahrt, die vom 11.10. bis 12.10 in Kassel für die Gesellschafter stattfand. In einem weiteren dieser Paternoster wurden zudem 27 Rollen Gardinenstoffe platzsparend und optisch ansprechend präsentiert.

Kleinrollenpaternoster? Ein echter Hingucker!

Anders als ein herkömmlicher Rollenpaternoster ist ein Kleinrollenpaternoster nicht so hoch, 2,5 bis 3 Meter, und mit maximal 20 bis 25 kg deutlich leichter. Ein echter Hingucker und daher für Produktpräsentationen sehr gut geeignet.

Insbesondere die Idee mit den Gummistiefeln kam bei den zahlreichen Messebesuchern gut an. Wir konnten ihnen so neben Produktinformationen zu unseren zahlreichen Paternostertypen, etwa für Kabel, Teppich- PVC- oder Teichfolienrollen, zeigen, was wir alles auf Lager haben und wie flexibel diese Art von Lagersystem ist.

Paternoster von A bis Z

Das sieht man auch an den unterschiedlichen Produkten, die in unseren Paternostern aufbewahrt werden. Ende 2016 haben wir eigens eine Liste erstellt, was alles in den inzwischen über 8.000 ausgelieferten Paternostern gelagert wird. Wir wollten wissen, ob wir das komplette Alphabet vollkriegen und waren selbst überrascht, wie groß die Bandbreite ist. Von A wie Autoreifen über K wie Kabeltrommel bis Z wie Zylinder, lesen Sie selbst.

Und die Gummistiefel?

Wir hatten im Vorfeld mit hagebau besprochen, dass die 50 Paar Gummistiefel im Anschluss an soziale Einrichtungen gespendet werden. Die Übergabe erfolgt in den kommenden Tagen. Für uns ein toller Abschluss einer rundum gelungenen Messe.

Gestellelagerung – alles in bester Ordnung?

Suchen Sie bei Ihren Galvanisier- und Lackiergestellen noch viel zu oft die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen? Oder verbringen Sie zu viel Zeit damit, verbogene oder abgebrochene Zacken zu reparieren?

Wie es besser geht erklärt Heiko Schneider auf den ZVO-Oberflächentagen 2017, die vom 13. bis 15. September in Berlin stattfinden. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, zu dem wir auch dieses Jahr am 14. September mit einem Kurzvortrag beitragen, Titel: „Alles in bester Ordnung?“

Worum geht’s?

Eine Herausforderung, vor der viele Galvanisierbetriebe stehen, ist die Lagerung von Lackiergestellen. Allzu oft werden sie auf Paletten aufeinandergestapelt – „wo gerade Platz ist“ – und dabei die empfindlichen Zacken verbogen oder sogar abgebrochen.

Wie geht es besser?

Unsere Lösung: Die platzsparend und sichere Lagerung in einem Paternoster, in dem die Gestelle aufgehängt werden. Unser Kunde WIOTEC bewahrt darin über 400 Gestelle in 14 Paternostern auf und hat dadurch die Rüstzeiten um 80 Prozent reduziert.

Gerne erzählen wir Ihnen mehr, wie auch Sie die Rüstzeiten bei der Gestellelagerung deutlich senken können. Entweder am Stand oder Sie vereinbaren gleich einen Gesprächstermin mit uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch oder Ihre E-Mail!

in petto – Ausgabe 3 online

In der dritten Ausgabe unseres Newsletters „in petto“ stellen wir Ihnen Daniyel Dropulic vor, dessen Unternehmen DD Kabelkonfektion unter anderem schon Kabel für Lampen in der Sixtinischen Kapelle konfektioniert hat. Im Interview spricht er unter anderem über die Gründe, Paternoster für die Lagerung von Kabeltrommeln einzusetzen:

„Wir hatten etwa 500 Kabeltrommeln, die aufeinander gestapelt auf Paletten im Regal standen. Pro Palette waren das zwischen zwei und zehn Trommeln. Die hat man dann jedes Mal, wenn man Kabel schneiden wollte, komplett herausholen müssen. Zunächst wurde aber erst mal gesucht, wo die jeweilige Trommel ist. […] So kam es zur Idee, Paternoster für die Lagerung einzusetzen.“

Auf die Frage, ob man denn die Zeitersparnis beziffern könnte, antwortete er:

„Früher war der Mitarbeiter bis zu fünf Stunden am Tag damit beschäftigt, die richtigen Kabel aus dem Stapel zu suchen. Die Rüstzeit ist inzwischen auf zwei Minuten pro Kabelsorte geschrumpft. Früher waren das 20 Minuten pro Kabelsorte.“

Darüber hinaus lesen Sie, woran wir derzeit im Bereich Kabellagerung arbeiten und wie es unser Service-Chef geschafft hat, dass in der Verwaltung endlich Ruhe herrscht.

Diese Ausgabe wie auch die anderen können Sie hier kostenlos herunterladen (Newsletter). Viel Spaß beim Lesen!

PS: Gerne schicken wir Ihnen auch die Print-Ausgabe kostenfrei zu. Schreiben Sie uns dafür einfache eine kurze E-Mail.

Abschlussprojekt mit Bestnote

„Es musste etwas gemacht werden.“

Marc-Alexander Walther, Leiter Service, hat sich zusammen mit Anna Wiens, Konstrukteurin bei EDAG PS, einem Problem angenommen, das schon seit Jahren existierte und an dem sich viele, auch Ingenieure, bislang erfolglos versucht hatten.

Geräuschpegel eines startenden Düsenflugzeuges

Bis vor kurzem wurden die Antriebsräder an den Seitenteilen, den sogenannten Paternosterstehern, mit dem Hammer aufgetrieben. Die Hammerschläge konnte man selbst im zweiten Stock noch hören und entsprachen mit bis zu 120 db(A) dem Geräuschpegel eines startenden Düsenflugzeuges.

Für ihr Abschlussprojekt an der Technikerschule haben beide nun eine Kettenradmontagevorrichtung konstruiert und entwickelt, mit der man Antriebskettenräder an den Paternosterstehern aufpressen und abziehen kann. Mehr als 550 Stunden flossen in das Projekt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Prototyp war so gut geplant und durchdacht, dass er nur mit einer einzigen kleinen Nachbesserung sofort eingesetzt werden konnte.

In der Verwaltung ist endlich Ruhe

Die neue Vorrichtung stellt eine enorme Arbeitserleichterung für die Kollegen in der Montage dar, auch die Lärmbelastung liegt jetzt mit 80 db(A) im Normalbereich für eine Fertigung. In der Verwaltung ist inzwischen nichts mehr zu hören.

In jeder Hinsicht also ein voller Erfolg. Danke, Marc-Alexander und Anna.

Für diese Arbeit gab es übrigens von den Prüfern eine 1. Wir finden: zurecht!

PS: Diesen und weitere Artikel, etwa wie ein Kunde die Rüstzeit dank Paternosterlagerung von 20 Minuten auf 2 Minuten reduzieren konnte, lesen Sie in der nächsten Ausgabe von „In Petto“ – unser Newsletter. Gerne senden wir Ihnen den Newsletter kostenfrei zu. Ausgabe 1/2016 können Sie hier nachlesen, Ausgabe 2/2016 finden Sie hier.